Rumänien 2015

Schottertour Rumänien 2015 • Kapitel 4

 

10. Tag • 13. September 2015 • Dumbraveni - Bacau - Gura Humorului

Der Plan, for the day after yesterday war, ausschlafen, gut frühstücken und Wunden lecken. Dann die Motorräder checken und wieder instandsetzen.

Danach eine Waschanlage für uns und die Motorräder aufsuchen. Dazu brauchten wir den ganzen Vormittag. Das Wetter war auch wieder super, 25 Grad und wolkenloser Himmel.

rumtourbuchkap4 pic01

rumtourbuchkap4 pic02

rumtourbuchkap4 pic03

rumtourbuchkap4 pic04

Im Fahrelager wir eifrig geschraubt

rumtourbuchkap4 pic05

Auf großeren Straßen fuhren wir Richtung Suceava. Das ist jetzt keine blöde Prahlerei, sondern pure Notwendigkeit.

Um wieder in unser enges Zeitfenster zurück zu gelangen, mussten wir auf großeren Straßen ordentlich Zeit aufholen, da wir gestern viel verloren haben.

Also Zeitaufholen geht so: Man fährt immer so 20 bis 30 Km/h schneller als es auf den Schildern steht und in den Ortschaften mindestens 70 eher 80 -90, am Ortsausgang  - noch vor dem Schild - auch schon mal 120 Km/h.

Wenn man in den rumänischen Ortschaften konstant 70 fährt, wird man von den Müllwagen überholt und von allen anderen sowieso. Also konsequent mitschwimmen.

Die rRumänischen Ortschaften sind meistens so angelegt, dass man dort ohne Probleme zügig durchfahren kann. In der Mitte eine breite Straße, rechts und links ein breiter Grünstreifen, auf dem die Autos parken - nicht wie bei uns auf der Straße.

Nach dem Grünstreifen kommt je ein Graben und dann der Fußweg. Vor den Grundstücken steht meistens eine Bank, auf der gegen Abend die Leute sitzen, sich mit den Nachbarn treffen, über den Tag reden und „Straßenzeitung“ lesen. Das sah oft sehr idyllisch aus.

Motorräder haben wir in Rumänien sehr selten gesehen. Wenn wir als Gruppe mit den Fahnen hinten am Motorrad durch die Ortschaften fuhren, war das für die Bewohner sicher schon außergewöhnlich.

Meistens winkten sie uns freundlich zu und hatten augenscheinlich überhaupt kein Problem damit, dass wir so schnell fuhren.

Wir wurden nur ein einziges Mal von der Polizei angehalten. Folgender Vorgang: Wir als Gruppe so ca. mit 70 - 80 durch die Ortschaft, hinter uns irgendein rumänischer Rentner, der an unserer Gruppe nicht vorbei kam, daneben eine Frau.

Die Frau rief die Polizei an und behauptete, dass wir sie nicht vorbeilassen und somit wurden wir rausgewunken, um den Vorgang zu klären.

Alexandru und Jörg haben das aber gut hinbekommen. Wir waren also zu langsam.

Ok, also weiter und die Kette mal ordentlich strammziehen.

Am Abend kamen wir in einer wunderschönen Ferienanlage an. Haben dort geduscht, was getrunken und zum Schluss mal wieder ein super Abendessen bekommen.

rumtourbuchkap4 pic06

rumtourbuchkap4 pic07

Heute haben wir die wilde Walachei über Moldau verlassen und sind wieder an der Grenze zu Siebenbürgen (Transylvanien) angekommen.

 

Video zum 10. Reisetag • Tourtag 8 in Rumänien • reated by Bernd Janke-Wohltmann

 

 

 

 

11. Tag • 14. September 2015 • Gura Humorului - Poienilelzei (Botiza)

Heute Morgen sind wir mal pünktlich gestartet und haben zunächst ein uraltes Kloster besichtigt.

Imre fühlte sich nicht wohl - der Blaubeerschnaps ist ihm wahrscheinlich nicht bekommen - und er ist deshalb lieber auf der Straße weitergefahren. Abends, vor unserer letzten Pension der Tour, trafen wir uns wieder.

rumtourbuchkap4 pic08

rumtourbuchkap4 pic09

In einem Mix aus Single Roads, Schottenpisten und Waldwegen, ließen wir Moldau hinter uns und fuhren weiter in Richtung Ukraine.

Sind parallel zur Grenze durch den nördlichsten Teil der Rumänischen Karpaten gefahren. Das alles auf traumhaften Wald- und Schottenpisten.

rumtourbuchkap4 pic10

rumtourbuchkap4 pic11

rumtourbuchkap4 pic12

Während einer Pause auf einer Bergkuppe, lag rechts von uns ein steiler, phantastischer Anstieg direkt auf den Bergkamm.

Bernd und ich sind kurzentschlossen mit einer gewagten Trialeinlage dort rauf und auf dem Kamm entlang in Richtung urainische Grenze gefahren - laut Navi musste sie hier irgendwo sein.

Trauten uns dann aber nicht weiter, wollten keinen illegalen Grenzübertritt riskieren.

Nach ein paar Bildern machten wir uns auf und fuhren über den Bergkamm zurück zum steilen Bergpfad.

Dort wieder runter - das war schon ganz anständig.

rumtourbuchkap4 pic13

rumtourbuchkap4 pic14

Wir verließen den Grenzpfad und fuhren auf schönen Waldwegen und Schotterpisten durch idyllische Bergdörfer.

rumtourbuchkap4 pic15

rumtourbuchkap4 pic16

rumtourbuchkap4 pic17

Nach einer Pause und einigen Bildern fuhren wir weiter auf der traumhaft kurvigen Piste runter in ein Dorf, kurze Pause, was trinken und weiter.

Andy und ich fuhren als erste los, ich schaute in den Rückspiegel und sah nichts.

Also kehrt marsch und nachsehen warum.

Da stand Ulrich mit seiner 60/6 auf dem Bordstein und hatte einen dicken Nagel im Hinterrad.

 

Rad raus, Reifen runter, passenden Schlauch hatte Jörg dabei, Luft wieder rauf mit einem Kompressor den Andy in der Zwischenzeit besorgte, Rad rein, 3/4 Std.

rumtourbuchkap4 pic18

Während Ulrich noch den Rest zusammenbaute, habe ich einen ukrainischen Freund gewonnen.

Er hat mir erst einmal von einem Besichtigungspunkt aus das Dorf gezeigt und erklärt.

Als Jörg noch ein Bild von uns beiden machte, konnte er vor Stolz kaum noch gehen.

rumtourbuchkap4 pic19

rumtourbuchkap4 pic20

rumtourbuchkap4 pic21

rumtourbuchkap4 pic22

Nun ging es weiter zu unserer letzten Pension in Rumänien, die wir für zwei Tage bewohnen sollten.

Da angekommen, wartete Imre schon mit einem Killschalter Pils auf uns.

Das war da eher wie Ferien auf dem Bauernhof, aber vom Flair fast die schönste Pension, die wir hatten.

Alexandru sagte, wenn wir hier die Motorräder abschließen, ist das schon fast eine Beleidigung und so war es auch. Sehr freundliche, ehrliche Menschen, die uns herzlich aufgenommen haben.

rumtourbuchkap4 pic23

rumtourbuchkap4 pic24

 

Video zum 11. Reisetag • Tourtag 9 in Rumänien • created by Bernd Janke-Wohltmann

Logo Footer

R.A.T. steht für Riders Association of Triumph, frei übersetzt "Fahrervereinigung von Triumph"

Mit der geschäftlichen Neuausrichtung der britischen Traditionsmarke Anfang der 1990 Jahre wurden an jedem Händlerstandort R.A.T. Packs gegründet. Das Logo mit der auf dem T sitzenden Ratte wurde dazu seinerzeit entworfen. Ziel war es, die Kunden näher an die Marke Triumph zu binden. Viele der R.A.T. Packs sind leider wieder verschwunden. Umso glücklicher sind wir, dass wir mit unserem lebendigen Stammtisch die R.A.T. Pack Philosophie noch erkennbar nach außen vertreten. Dieser Gedanke bestimmte auch unsere Motivation, diese Internetpräsenz aufzubauen und zu pflegen.

RIDE ON • STAY HARD !

Check-Point

Unsere Gemeinsamkeit drückt sich nicht nur auf der Straße aus, wenn die Drosselklappen weit geöffnet stehen. Wir bilden auch so eine Gruppe aus, die in immer wieder unterschiedlichen Fahrer-Zusammensetzungen Aktivitäten rund um das Bike ausübt. In wenigen Stichworten machen wir:
  • monatliche Stammtisch-Treffen
  • jährliche Events mit und ohne Bike
  • Tagesausfahrten
  • Wochenendtouren
  • Urlaubsreisen
  • Sicherheitstrainings
  • Bikerfrühstück beim Händler
  • Technische Hilfe bei Umbauten
  • und vieles andere mehr

Kontakt

Motorradstammtisch Syke
jeden 3. Donnerstag im Monat um 19:30 Uhr
Nienburger Straße 68 • 28857 Syke/Niedersachsen

Für Termin- und Veranstaltungsfragen:
+49 (0) 152 / 34589625
Für Ausfahrten und Touren:
Für Medienanfragen:
Für Technikfragen:

R.A.T. Pack Newsletter

Anmelden

Hallo Websitebesucher, falls du Interesse an den Aktivitäten unseres R.A.T. Packs findest, informieren wir dich gerne unverbindlich mit unserem monatlichen Newsletter, den du selbstverständlich jederzeit von alleine hier wieder abbestellen kannst.
Trage dich dazu mit deinem richtigen Namen und einer existierenden eMail-Adresse in die Formularfelder ein. Bestätige bitte abschließend die Captcha-Sicherheitsabfrage.
Los gehts:
captcha 

Wir schütten niemanden mit Infos zu. Gerne informieren jedoch zeitgerecht über Ausfahrten, Reisen und Events. Willst du nichts verpassen? Dann trag dich in den Verteiler ein. Deine eMail-Adresse geben wir an niemanden anderen weiter.
Um Missbrauch zu verhindern haben wir dir eine Bestätigungsmail an deine eingetragene eMail-Adresse geschickt. Du musst dort bestätigen, dass du mit dem Erhalt unserer R.A.T. Pack News einverstanden bist.
Bei Fragen zum Newsletter schreibe eine Mail an: leader@ratpack-syke.de

Fakten

Und zu guter Letzt noch ein paar schnelle Zahlen, damit du so ungefähr weißt, was bei uns los ist:

11

Stammtischtreffen

3

Sonderveranstaltungen

round about 37

Fahrer & Sozia

1 Ziel

Motorradfahren

 

Unterstützt uns

Da es sich bei unserem Internetauftritt nicht um eine kommerziell betriebene Website handelt, die sich z.B. über Werbung finanziert, sind wir wegen der laufenden Kosten auf Unterstützung angewiesen. Wenn Dir oder Euch unsere Website und der Service dazu gefällt, würden wir uns über eine Geldspende freuen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok